Kinderschutz-Zentrum mit Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt

Als Kinderschutz-Zentrum bieten wir unterschiedliche Möglichkeiten der Unterstützung im Bereich Gewalt gegen Kinder und Jugendliche an. Sexueller Missbrauch, physische und psychische Gewalt sowie Vernachlässigung sind die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit.

Was bieten wir an?

Wir beraten Familien und unterstützen betroffene Kinder und Jugendliche therapeutisch. Fachkräften aus Schulen, Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, helfen wir bei der Einschätzung der Gefährdungssituation für Betroffene.

Beratungsangebote

  • Beratung von Betroffenen, bei Bedarf auch längerfristig
  • Unterstützung in Krisensituationen und für weiterführende Hilfen
  • Erkunden von Sachverhalten und Stimmungen im Gespräch bei sexuell grenzverletzendem Verhalten
  • Für Fachkräfte: Fachberatungen und Fallsupervisionen für fachlich ausgebildete haupt- und ehrenamtliche Helfer*innen
  • Risikoeinschätzung für Fachkräfte bei vermuteter oder akuter Kindeswohlgefährdung

Informationsangebote

  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema sexuelle Gewalt
  • Veranstaltungen für Schüler*innen, wie beispielsweise die Info-Rallye’s, für Eltern auf Elternabenden in Kita-Einrichtungen zur Prävention sowie weitere Veranstaltungen in Schulen und kommunalen Einrichtungen
  • Fortbildungen für Fachleute aus psychosozialen Arbeitsfeldern

Wer kann zu uns kommen?

  • Alle, die mit Kindern und Jugendlichen leben und arbeiten
  • Betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die erkennen, dass sie sich sexuell grenzverletzend verhalten haben.
  • Bezugspersonen, z.B. Mütter, Väter, Freund*innen, Großeltern und Nachbarn
  • Fachkräfte (z.B. Erzieher*innen, Lehrer*innen), die beruflich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, insbesondere wenn sie mit der Gewaltthematik konfrontiert sind.
    Im Rahmen der Fachberatung werden Fachkräfte, die sich an uns wenden, bis zur Klärung des Sachverhaltes oder zur Aufhebung der Gefährdung des Kindes begleitet.

Logo-BAG
Wir sind Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft
Die Kinderschutz-Zentren

Hilfe und Beratung bieten wir persönlich im Kinderschutz-Zentrum in Bad Segeberg, telefonisch und online per E-Mail an. Auf Wunsch beraten wir auch anonym. In akuten Fällen können wir zeitnah reagieren und eine umgehende Reaktion durch die Krisenbereitschaft im Kreis Segeberg veranlassen.

Kontakt zum Kinderschutz-Zentrum:

Ansprechpartnerin:
Silke Ohrtmann
Kirchplatz 1, 23795 Bad Segeberg
04551 / 88 88 8 und 0160 / 94 93 31 76
silke.ohrtmann@kinderschutzbund-se.de

Was sind die Grundlagen unseres Handelns?

Für die Übernahme der Aufgaben im Kinderschutz-Zentrum haben sich die Fachberatungsstellen des Deutschen Kinderschutzbund Segeberg und des Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein mit dem Schwerpunkt Kinderschutz im ländlichen Raum zum „Kinderschutz-Zentrum Ostholstein-Segeberg“ zusammengeschlossen.

Durch die im Kreis Segeberg vereinbarte Sozialraumorientierung im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe erfüllen wir eine wichtige Aufgabe für die ganze Region und sind in diese als Träger strukturell eingebunden. Die Zusammenarbeit und Kooperation aller Träger in den Sozialräumen entspricht unserem Anliegen und ist entscheidend, um den Bedürfnissen unserer Zielgruppen entsprechend agieren zu können.

Das Kinderschutz-Zentrum ist Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren. Es ist im Fachausschuss der Bundesarbeitsgemeinschaft vertreten und arbeitet nach den vereinbarten Qualitätskriterien.

Weiterhin besteht eine gute Vernetzung zu allen relevanten Verantwortungsträgern und Kooperationspartnern in der Region. Die Mitarbeiter des Kinderschutz-Zentrums bilden sich regelmäßig fort und tragen ihre Expertise bei Fortbildungen und Fachtagungen in die Fachwelt. Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit werden aktuelle Kinderschutz-Themen und die Angebote der Einrichtung bekannt gemacht.

Familienberatung vor Ort

Die Aufsuchende systemische Familienberatung ist eine spezialisierte Form der sogenannten Hilfen zur Erziehung, die von den Jugendämtern angeboten werden.

Ziel unserer Arbeit ist, die individuelle Entwicklung der Familien zu unterstützen sowie das Wohl der Kinder sicher zu stellen.

Aufsuchend bedeutet, dass wir in und mit den Familien zu Hause und in ihrem Lebensumfeld tätig sind. Wir unterstützen Familien in schwierigen Phasen und versuchen mit den Familien gemeinsam hilfreiche Wege und tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Was bieten wir an?

Themen der Systemischen Familienberatung

  • Erziehungs- und Partnerschaftskonflikte sowie familiäre Krisen
  • Folgen von Bindungsstörungen und Traumatisierungen
  • Kindeswohlgefährdung
  • Suche nach Alternativen zu einer „Fremdunterbringung“ von Kindern und Jugendlichen
  • Rückführungen von Kindern in Familien
  • drohender oder stetiger Schulabsentismus (Schulverweigerung)
  • aggressives (fremd- und selbstverletzenden) Verhalten von Kindern und Jugendlichen in Familie, Schule, oder Freizeit
  • Abklärung geeigneter Hilfeangebote für Familien in einem Clearingprozess

Weitere spezialisierte Angebote

  • Begleiteter Umgang zur Regelung und Umsetzung des Umgangsrechts bei getrennt lebenden Elternteilen
  • Erziehungsbeistandschaft zur längerfristigen Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in persönlichen Krisen
  • Soziale Gruppenarbeit für Kinder und Jugendliche

Wer kann zu uns kommen?

Wir arbeiten im Auftrag des Jugendamtes kreisweit (ohne Norderstedt) für das Zusammenleben von Kindern und Jugendlichen in

  • Familien, die mit zwei Elternteilen in einem Haushalt leben
  • Familien, die mit einem Elternteil in einem Haushalt leben (Alleinerziehende)
  • Pflegefamilien, die Betreuungsaufgaben für sie übernommen haben
  • Mehrgenerationenfamilien, die an einem Wohnort zusammen leben
  • Patchworkfamilien aus unterschiedlichen Herkunftsfamilien
  • allen andere Formen familiären Zusammenlebens

Interessierte können an unseren Angeboten nur nach einem vorherigen Kontakt und einer Antragstellung beim jeweils zuständigen Jugendamt teilnehmen. Bei Fragen zum Antragsverfahren helfen wir Ihnen gern weiter.

Was sind die Grundlagen unseres Handelns?

Das Team der Familienberatung besteht aus erfahrenen Fachkräften, die alle systemische Beratungs- oder Therapieausbildungen absolviert haben. In der Regel arbeiten wir zu zweit im sogenannten Co-Team. Die Arbeit im Co-Team ermöglicht den Einsatz vielfältiger Beratungsmethoden und bietet neben einer Fremdwahrnehmung des familiären Miteinanders auch die Übernahme von Modellfunktionen, wie z.B. das Aushandeln unterschiedlicher Sichtweisen. Gleichzeitig können die Ressourcen der Familie, die wir begleiten, verstärkt in den Blick genommen werden.

Begleitung junger Pflegender

Dies ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die mit einem chronisch kranken oder beeinträchtigten Angehörigen zusammenleben.

Das Familienmitglied, oftmals ist es ein Elternteil, leidet beispielsweise unter einer

  • körperlichen oder geistigen Behinderung
  • chronischen Erkrankung (z.B. Krebs oder Multiple Sklerose)
  • psychischen Erkrankung
  • Alkohol- oder Suchtmittelabhängigkeit

Die jungen Pflegenden erfüllen oft Aufgaben, die sie von anderen, altersgerechten Tätigkeiten abhalten. Sie übernehmen in dieser Situation beispielsweise

  • Haushaltstätigkeiten
  • pflegerische Tätigkeiten
  • die Betreuung ihrer Geschwister
  • die emotionale Unterstützung für Familienangehörige

Daneben spielen bei den Kindern und Jugendlichen Ängste, Sorgen und auch Unsicherheiten eine große Rolle. Insbesondere beschäftigen sie die Fragen, ob Mutter oder Vater dauerhaft krank sein oder gar sterben werden. Die Situation führt auf längere Sicht oftmals zu Überforderungen, die sich in körperlichen Beschwerden oder schulischen Problemen zeigen.

Was bieten wir an?

Aktuell gibt es Gruppen mit jeweils fünf Kindern und Jugendlichen in Bad Bramstedt und Bad Segeberg. Die Gruppen treffen sich wöchentlich für zwei Stunden. In den Gruppen soll den Kindern und Jugendlichen Raum geschaffen werden, in dem sie auf Gleichgesinnte treffen und sich austauschen können, Fragen stellen und einfach nur Kind sein dürfen.

Die Kinder und Jugendlichen können in den Gruppen junger Pflegender

  • jemanden zum Reden finden
  • Antworten auf Fragen zu spezifischen Erkrankungen bekommen
  • Methoden zur effektiven Stressbewältigung erlernen
  • eine Steigerung des Selbstwertgefühls erleben
  • neue Freunde kennenlernen
  • kindgerecht miteinander spielen, toben und basteln

Wer kann zu uns kommen?

Kinder und Jugendliche, die pflegende Aufgaben in ihren Familien übernehmen.

Den Familien und Angehörigen von betroffenen Kinder und Jugendlichen bieten wir bei Bedarf ebenfalls Beratung an. Gleiches gilt für Fachkräfte, die mit diesen Kindern arbeiten.

Ihre Ansprechpartnerin in Bad Bramstedt:

Nina Koslowski
0173 / 46 92 12 8
youngcarers@kinderschutzbund-se.de

Ihre Ansprechpartnerin in Bad Segeberg:

Silke Ohrtmann
0160 / 94 93 31 76
silke.ohrtmann@kinderschutzbund-se.de

Die Projekte für junge Pflegende – Young Carers Deutschland – werden bis heute zum Teil aus Spenden finanziert. Wir erhalten für das Angebot in Bad Bramstedt vom Rotary Club Bad Bramstedt Unterstützung. Der Rotary-Club hat das Projekt an diesem Ort ursprünglich ins Leben gerufen.


In Kooperation mit dem
Rotary Club
Bad Bramstedt

Unterstützen auch Sie unser Projekt Young Carers Deutschland für junge Pflegende mit Ihrer Spende!

Was sind die Grundlagen unseres Handelns?

Junge Pflegende leisten viel und haben größere Verantwortung als sie oftmals tragen können. Allein in Deutschland gibt es über 200.000 von ihnen, darunter auch eine Vielzahl im Kreis Segeberg bzw. in Bad Segeberg.

„Young Carer“ ist die englische Bezeichnung für sogenannte junge Pflegende. Mit dem Projekt „Young Carers“ unterstützen wir die betroffenen Kinder und Jugendlichen im Kreis Segeberg bei der Bewältigung ihrer spezifischen Probleme und tragen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation bei. Jahrelange Erfahrungen mit der Zielgruppe hat die Deutsche Kinderschutzbund Segeberg gGmbH u. a. mit dem „Young Carers“-Projekt in Bad Bramstedt gesammelt.